JURA.CC

Tierstrafrecht

<<< zurück zum Start

 

Tierquälerei ist in Deutschland strafbar

>>> Näheres regelt das Tierschutzgesetz <<<

Als Tierquälerei wird dabei die in § 17 Tierschutzgesetz (TierSchG) beschriebene Straftat bezeichnet. Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder einem Wirbeltier entweder aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Handelt es sich dabei um ein fremdes Tier, so kann die Tat außerdem als Sachbeschädigung (§ 303 Strafgesetzbuch) strafbar sein, wobei Tierschützer erfolglos gegen diese Begrifflichkeit protestiert haben.

§ 2 Tierschutzgesetz definiert die Anforderungen an den Tierhalter.

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,

darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,

muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.


In § 18 TierSchG ist zudem eine Ordnungswidrigkeit geregelt.


Die Behörden & Staatsanwaltschaft nehmen Anzeigen im Zusammenhang mit Tierquälerei oft nicht ernst.

Im Sinne des Tierschutzes empfehle ich Ihnen deshalb einen versierten, fachkundigen im Tierschutzrecht erfahrenen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Ich helfe Ihnen sehr gern!

<<< zurück zum Start